»1648 bis 2019 - Zeiten des Wandels sind Zeiten der Mediation«

Vorschau
»1648 bis 2019 - Zeiten des Wandels sind Zeiten der Mediation«

Mediationstagung am 10.12.2019 in Münster

(Begrenzte Plätze - Anmeldung nur bis zum 10.11.2019 möglich)

Mediationstagung am 10.12.2019 in Münster

Mediation in Münster hat eine lange Tradition. Mit Abschluss des »Westfälischen Friedens« konnte ein Ende des verheerenden 30-jährigen Krieges durch Mediationsverhandlungen im Zeitraum von 1643 bis 1648 in Münster und Osnabrück erreicht werden.

Im Rahmen dieses »Westfälischen Friedenskongresses« wollte man vier große militärische Konflikte in Europa beenden:

Die Kriege

  • zwischen Frankreich und Spanien (seit 1629 bzw. 1635),
  • zwischen den nördlichen Niederlanden und Spanien (seit 1568 bzw. 1621),
  • zwischen Frankreich und dem deutschen Kaiser mit einem Teil der Reichsstände (seit 1629 bzw. 1635) sowie
  • zwischen dem deutschen Kaiser mit einem Teil der Reichsstände und Schweden (seit 1630).

 

Der politische Name dafür war »pax universalis« bzw. (synonym) »pax generalis«. Dieses Ziel ist 1648 zwar nicht vollständig erreicht worden, denn der französisch-spanische Friede kam nicht zustande.

Aber in Münster wurde am 30. Januar 1648 ein Friedensvertrag zwischen Spanien und den Niederlanden unterzeichnet, der den Achtzigjährigen Krieg beendete. Am 24. Oktober 1648 folgte der sog. »Westfälische Frieden« (i.e.S.): die Unterzeichnung von zwei Verträgen zwischen dem Kaiser und Schweden und zwischen dem deutschen Kaiser und Frankreich, die dem Dreißigjährigen Krieg ein Ende setzten. In der europäischen Geschichte gab es für ein derart komplexes und erfolgreiches Geschehen wie den westfälischen Friedenskongress kein historisches Vorbild.

Maßgeblich beteiligt an diesem Erfolg war der venezianische Adlige und Diplomat Alvise Contarini (* 23. April 1597; † 11. März 1651 in Venedig). Seit 1643 als Mediator in Münster für die Friedensverhandlungen eingesetzt, konnte er durch seine Verhandlungsdiplomatie großes Vertrauen bei allen Konferenzteilnehmern gewinnen. Er war zugleich ein Vermittler des weiteren Mediators Fabio Chigi (dem späteren Papst Alexander VII.), der als päpstlicher Abgesandter in Münster nicht direkt mit den Vertretern der protestantischen Parteien verhandeln durfte.

Auch heute steht die Gesellschaft vor einem grundlegenden Umbruch: Der Weg in die »nächste Gesellschaft« ist komplex, unüberschaubar und unsicher. Gesellschaftliche und politische Problemlösungen können mit Hilfe der Mediation ermöglicht werden. In diesen Zeiten des Umbruchs können in vielen Bereichen die Abläufe durch Kommunikation und Vermittlung wirksamer gestaltet werden.

Transparenz, Beteiligung, Achtsamkeit im Umgang miteinander und Konfliktfestigkeit in Verfahren unterstützen konstruktive Konfliktregelungen in Unternehmen, in der Jugendhilfe und bei den Gerichten.

Das LWL-Landesjugendamt Westfalen, vertreten von Jutta Möllers, Heiner Krabbe von der Mediationswerkstatt Münster, die Justizakademie NRW vertreten von Ruth-Maria Eulering sowie Dorothea Faller und Kurt Faller von der Medius GmbH laden zu einer Mediationstagung am 10.12.2019 in Münster ein.

In Vorträgen und interdisziplinären Tischdiskussionen sollen diese Themen vertieft werden und zu einem Austausch zwischen den verschiedenen Bereichen anregen.

 

Die Themen und Referenten der Keynote-Vorträge:

»Mediation bewegt – wohin bewegt sich die Mediation?«

Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich GLASL

(Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich GLASL, österreichischer Ökonom, Organisationsberater und Konfliktforscher)

 
 
»Mediation kann mehr – Perspektiven der Vermittlung in Organisationen und Gesellschaft«
 
Kurt Faller Medius GmbH
 

 

Die Themen und ReferentInnen der Impulsvorträge:

  1. »Mediation und Gericht – Hat sich das Denken verändert?« (Martin LÖNS, Präsident des Landessozialgerichts Essen)
  2. »Ombudschaft als Baustein der Qualitätsentwicklung verändert Jugendhilfe« (Tilman FUCHS, Sozialdezernent Kreis Steinfurt, Michael HARDEBUSCH, Verein Ombudschaft, Jugendhilfe im Kreis Steinfurt e.V.)
  3. »Konfliktregelung in Wirtschaft und Arbeitswelt. Mediation als Unterstützung bestehender Konfliktregelungsverfahren (Anja WEBER, Politologin, Mediatorin. Vorsitzende des DGB NRW. Zuvor arbeitete sie als Landesschlichterin im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW
  4. »Wie verändert Mediation die Rechtsberatung« (Dr. Werner BORN, Rechtsanwalt und Mediator, Mannheim)

 

Programm und Anmeldung (bis zum 11.10.2019 - Plätze sind begrenzt)

https://www.lwl.org/lja-download/fobionline/detail.php?urlID=1006701

 

(Jürgen Heim mit Quellen zur VA)

 

Literaturempfehlung 
Faller, Faller: Achtsames Management
Faller, Faller

Führungskompetenzen in Zeiten hoher Komplexität

Details
39,95 €incl. MwSt.
Gebunden, 344 Seiten, am 14. März 2018 erschienen
Faller, Faller: Innerbetriebliche Wirtschaftsmediation
Faller, Faller
Strategien und Methoden für eine bessere Kommunikation
Praxishandbuch
Details
38,50 €incl. MwSt.
Broschiert, 234 Seiten, im Februar 2014 erschienen