Akkreditierung und Anerkennung nach QVM-Standards

Zertifizierung
Akkreditierung und Anerkennung nach QVM-Standards

QVM- der Qualitätsverbund Mediation BAFM, BM, BMWA, DFfM und DGM

Akkreditierung und Anerkennung nach QVM-Standards

Die Vorstände aus den Mediationsverbänden BAFM, BM, BMWA, DFfM und DGM (»BBBDDVerbände«) arbeiten seit langem als Qualitätsverbund Mediation (QVM) zusammen.

Ihr Ziel ist es, einen QVM-Standard in Form eines gemeinsamen Qualitätssiegel zu entwickeln, in den alle Verbands-Standards einfliessen - auch unabhängig von der Verbandsmitgliedschaft.

1. Status Quo

Über den Status Quo und das weitere Procedere informierten nun die Vorstände der BBBDDVerbände:

»Als nächstes werden wir den im Entwurf bereits vorliegenden und auch schon in den einzelnen Verbandsgremien andiskutierten QVM-Standard unter weiterer Einbeziehung der jeweiligen Verbandsgremien detailliert ausarbeiten. Dabei werden wir sämtliche Voraussetzungen der Rechtsverordnung, die am 1. September 2017 in Kraft treten wird, mit integrieren. Darüber hinaus wird das hohe Niveau der Verbände ausschlaggebend bleiben. Das ist das, was den QVM-Standard ausmachen wird. Eine gelungene Verbindung aus den Anforderungen der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) und den Kriterien der BBBDD-Verbände - getragen von mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Mediation und in Anerkennungs-Verfahren.« (Rundschreiben der Verbände)

 

2. Vorteile

Auch zu den Vorteilen einer sogenannten QVM-Anerkennung nehmen die Vorstände Stellung:

»Mit Inkrafttreten der Rechtsverordnung zur Aus- und Fortbildung von Mediatoren am 01.09.2017 – basierend auf dem Mediationsgesetz – werden sich Personen unabhängig von den Verbänden als »Zertifizierte Mediatoren« bezeichnen können. Diese Bezeichnung stellt eine Mindestqualifikation dar, die von niemandem überprüft wird, obwohl das Gesetz und die Ausbildungsverordnung von Zertifizierung sprechen.

Bei den Verbraucher*innen wird vermutlich der Eindruck entstehen, dass der nach Gesetz zertifizierte Mediator die höhere Qualifikation als die bisherige Verbandszertifizierung sei -was nicht stimmt.

Insofern besteht die große Gefahr, dass die Bedeutung der verschiedenen Verbändestandards verblasst, weil viele Mediator*innen es wahrscheinlich vorziehen werden, ohne weitere Prüfung die Behauptung aufstellen zu können, „Zertifizierter Mediator“ zu sein. Das können wir nur verhindern, wenn wir dieser Bezeichnung einen gemeinsamen QVM-Standard entgegenstellen und damit den Verbraucher*innen eine ausreichende Orientierung ermöglichen.« (Quelle: Rundschreiben der Verbände)

 

3. Akkreditierungsstelle

Nach den Ausführungen der Verbände sollte die Anerkennung von MediatorInnen aufgrund des QVM-Standards durch eine anerkannte Akkreditierungstelle erfolgen, die folgende Kriterien erfüllt:

  • Internationale Standards (insbesondere DIN EN ISO/IEC 17024/2012),
  • Europäische (Verordnung 765/2008)
  • Deutsches Akkreditierungsstellengesetz

 

Das eigentliche Anerkennungsmodell wollen die Verbände selbst ausarbeiten und insbesondere die Anforderungen an die Ausbildung, die Ausbildungsinstitute, die SupervisorInnen und die PrüferInnen sowie Inhalt und Ablauf der Prüfung vorschreiben. Auf der Grundlage des Mediationsgesetzes und der ZMediatAusbV sollen darüber hinausgehende Anforderungen des QVM-Standards festgelegt werden. Notwendig sind auch Übergangsregelungen und ein Bestandsschutz für MediatorInnen, die ihre Ausbildung bereits abgeschlossen haben sowie AusbilderInnen, die schon lange tätig sind.

Die Verbände würden gemeinsam Inhaber dieses Anerkennungsmodells sein. Dieses würde von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS anerkannt werden.

 

4. Anerkennungsverfahren

Die eigentliche Anerkennung von MediatorInnen liegt damit nach dem Hinweis der Vorstände im Aufgabenbereich einer akkreditierten Personenzertifizierungsstelle. Diese neue Anerkennungsstelle müsste den Anforderungen von DIN EN ISO/IEC 17011/2005 entsprechen und würde von der DAkkS nach den QVMStandards für Anerkennungsverfahren zur zertifizierten QVM-MediatorIn akkreditiert werden.

Die Aufgabe der neuen Anerkennungsstelle wäre also sowohl die Akkreditierung von Ausbildungen, als auch die Anerkennung von MediatorInnen und AusbilderInnen. Für die Prüfung kann sie auf das Fachwissen der Verbände und die dort derzeit bereits mit den Anerkennungen beschäftigten Personen zurückgreifen.

(Lesen Sie dazu auch einen Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Greger)


 J. G. Heim