Dr. Thomas Lapp neuer Präsident des Deutschen Forums für Mediation (DFfM)

Wirtschaftsmediation
Dr. Thomas Lapp neuer Präsident des Deutschen Forums für Mediation (DFfM)

Mediation aktuell im Interview

Dr. Thomas Lapp Präsident DFfM

Das Deutsche Forum für Mediation DFfM e. V. bestimmte in Leipzig seinen neuen Vorstand: Der Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator Dr. Thomas Lapp (EUCON), bisher Vize-Präsident des DFfM, wurde einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt.

Er tauschte den Platz mit Dr. Reiner Ponschab, der jetzt die Position des Vize-Präsidenten einnimmt.

In Ihrem Amt als Vize-Präsidenten bestätigt wurden außerdem Dr. Gernot Barth (Steinbeis-Hochschule Berlin) und Dr. Stefan Kracht (FU Hagen). Auch Roland Breinlinger (FMÖB) und Anita von Hertel (DACH) bleiben künftig im erweiterten Vorstand. Sie wurden ebenso wie die neuen Vorstandsmitglieder Dr. Peter Doetsch (Integrierte Mediation e.V.), Christian Küster (DGTA) und Ina Wirtz-Pigorsch (BDDP) einstimmig in ihr Amt berufen.

 

Im DFfM e.V., 2009 als verbandsübergreifender Verein gegründet, sind derzeit 12 Mitgliedsverbände organisiert, die sich für eine stärkere Zusammenarbeit und Professionalisierung der Mediation engagieren. In seiner Zielsetzung verfolgt das DFfM eine gemeinsame Definition von Mediation, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätssicherung, Teilnahme an der Willensbildung des Gesetzgebers und sonstige Maßnahmen zur Förderung der Mediation auf nationaler und internationaler Ebene.

Mediation aktuell stellt den neu gewählten Präsidenten Dr. Thomas Lapp aus Frankfurt in einem Kurzinterview vor.

Mediation aktuell: Herr Dr. Lapp wir gratulieren herzlich zu Ihrer Wahl zum Präsidenten. Wie viele Mitglieder repräsentieren Sie nun in Ihrer neuen Funktion?

[Dr. Thomas Lapp] Das Deutsche Forum für Mediation DFfM konnte bei der letzten Sitzung des Mediationsrates die Deutsche Gesellschaft für Transaktionsanalyse DGTA als weiteren starken Verband aufnehmen und seine Stellung damit deutlich stärken. Die im DFfM zusammengeschlossenen Verbände haben nunmehr über 3000 Mitglieder.

Mediation aktuell: Wann und wie kamen Sie in Ihrem Quellberuf mit der Mediation in Berührung?

[Dr. Thomas Lapp] Seit 1991 bin ich Rechtsanwalt, spezialisiert auf das IT-Recht. Im Jahre 2000 habe ich die Ausbildung als Mediator bei der deutschen Anwaltakademie absolviert. Seit 2001 bin ich Mitglied im geschäftsführenden Ausschuss, seit 2012 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Mediation. Ich bin internationaler Mediationstrainer von Mediation DACH, Lehrbeauftragter der Universität Mainz und Mitglied im Redaktionsbeirat der Zeitschrift die Wirtschaftsmediation.

Mediation aktuell: Welche Wünsche und Ziele verfolgen Sie innerhalb und außerhalb des Verbandes, in Kooperation mit anderen Verbänden?

[Dr. Thomas Lapp] Bereits seit einiger Zeit hat sich die Zusammenarbeit der Mediationsverbände deutlich verbessert. Das Deutsche Forum für Mediation hat sich zur Aufgabe gemacht, Forum im Wortsinn der römischen Antike, Marktplatz für Austausch und Zusammenwirken, für Lebendigkeit und Weiterentwicklung der Mediation zu sein. Wir wollen die Mediation in ihrer Vielfalt zusammenbringen, Interdisziplinarität leben und fördern. Das DFfM beteiligt sich gemeinsam mit den angeschlossenen Verbänden aktiv dabei, Qualitätsstandards für Mediatoren zu erarbeiten und gemeinsam zu verabschieden. Nachdem mit einer Verabschiedung der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren auf absehbare Zeit nicht gerechnet werden kann, werden die Verbände einen gemeinsamen Standard schaffen.

Mediation aktuell: Ihre Prognose: Wie entwickelt sich die Mediation in verschiedenen Anwendungs- und Berufsbereichen? Wohin geht die Reise?

[Dr. Thomas Lapp] Unter dem Motto Streitkultur im Wandel hat sich der Deutsche Anwaltstag in diesem Jahr intensiv mit außergerichtlicher Streitschlichtung befasst. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, die Mediation den über 1800 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten durch eine Fülle von Veranstaltungen vorzustellen. Es hat sich gezeigt, dass die Anwendungsbereiche der Mediation zahlreicher werden. Erfolgreich durchgeführte Mediation sind die beste Werbung für Mediation.

Mediation aktuell: Wie wird sich der Stellenwert der Mediation innerhalb der konsensualen Verfahren nach Ihrer Einschätzung in den nächsten Jahren entwickeln?

[Dr. Thomas Lapp] Nach wie vor machen insbesondere Anwälte nicht in dem Maß von Mediation als konsensualem Verfahren Gebrauch, wie dies wünschenswert wäre. Eine Tendenz zu konsensualen Verfahren ist jedoch erkennbar und Mediation ist sicher eines der wirkungsvollsten und am breitesten anwendbaren davon. Durch die Regelung im MediationsG sowie die gemeinsam verabschiedeten Ausbildungsstandards grenzt sich die Mediation deutlich von den anderen konsensualen Verfahren ab. Dies wird dazu beitragen, dass Mediation als Alternative zur Gerichtsbarkeit stärker wahrgenommen und genutzt wird.

Mediation aktuell: Unter welches Motto stellen Sie Ihre Amtszeit?

[Dr. Thomas Lapp] »Concordia parvar res crescent, discordia maximae dilabuntur.« (Durch Eintracht wachsen kleine Dinge, durch Zwietracht zerfallen die größten. Sallust, bellum Iugurthinum 10,6). Das Deutsche Forum für Mediation soll die Eintracht der Verbände in ihrer Vielfalt fördern, ohne dadurch andere zu dominieren. Dadurch können wir die schon recht gut etablierte Mediation weiter stärken.

Mediation aktuell: Herr Dr. Lapp wir danken für dieses Gespräch und wünschen Ihnen eine kreative und erfolgreiche Präsidentschaft.

(Das Interview führte Jürgen G. Heim, Leitung Redaktion Mediation aktuell, Berlin.)

 

 

 

IT-Kanzlei dr-lapp.de GbR

Dr. Thomas Lapp – Rechtsanwalt und Mediator
Corinna Lapp – Rechtsanwältin und Mediatorin, Fachanwältin für Informationstechnologierecht
geschäftsführende Gesellschafter der IT-Kanzlei dr-lapp.de GbR  Frankfurt am Main