Forschungsvorhaben an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) - Umfrage zur Mediationspraxis

Mediation und Wissenschaft
Forschungsvorhaben an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) - Umfrage zur Mediationspraxis

Forschungsprojekt: Programmierte Mediator_innen? Eine Umfrage zur Mediationspraxis

 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Im Rahmen einer Masterarbeit für den Studiengang Mediation an der Universität Viadrina in Frankfurt/Oder befasst sich Josefine Schubert mit der Frage, ob der Herkunftsberuf die Praxis von Mediatoren beeinflusst. Betreut wird die Arbeit von der Diplom-Psychologin Nicole Becker.

Über die Neutralität und die Verschwiegenheit hinaus gibt es einige berufliche Merkmale, die juristische und psychosoziale Berufsgruppen gleichermaßen kennzeichnen. Dazu gehört an erster Stelle, dass sie sich mit Verantwortung und logisch-analytischem Denkvermögen für die Lösung von Konflikten einsetzen. In Betrachtung der Berufsrollen wird jedoch deutlich, dass Juristen und Personen psychosozialer Berufe eine unterschiedliche Perspektive auf Konflikte haben und unterschiedliche Werkzeuge gebrauchen. So sind Juristen in ihrer Arbeit dem Gesetz verpflichtet und Personen psychosozialer Berufe der Lebenswirklichkeit ihrer Klienten. Juristen treffen Entscheidungen, während Personen psychosozialer Berufe Hilfe zur Selbsthilfe leisten.

Was bedeuten die unterschiedlichen Berufsrollen für die Mediationspraxis? Fließen Wissensbestände, Prägungen und Kompetenzen aus den Herkunftsberufen in die Mediationspraxis ein? Um diesen Fragen näher zu kommen, wird bis zum 1. Dezember eine Online-Umfrage durchgeführt. Es besteht ausdrücklich kein Ziel darin, die Praxis zu bewerten! Sind Sie Mediator_in und stammen aus der juristischen oder psychosozialen Berufsgruppe? Dann sind Sie herzlich eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen. Diese erreichen Sie über diesen Link. Ihre Antworten werden selbstverständlich vollständig anonym behandelt.

Sollten Sie aus einem anderen Herkunftsberuf kommen, danke ich Ihnen an der Stelle sehr für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!

Wenn Sie Kontakt aufnehmen möchten, senden Sie eine E-Mail an josefine.schubert@yahoo.de.

 

Weitere Forschungsvorhaben