Im Memoriam: Marshall B. Rosenberg

Im Memoriam: Marshall B. Rosenberg

Entwickler der »Gewaltfreien Kommunikation« (GFK)

RIP Marshall B. Rosenberg

Am 7.2.2015 ist der promovierte klinische Psychologe und international bekannte Mediator Marshall B. Rosenberg nach langer Krankheit im Kreise seiner Familie in Albuquerque (USA) verstorben.

Er bleibt ein Vorbild für die konsensuale Konfliktbearbeitung und gilt als einer der geistigen Väter der Mediation.

Ab 1963 entwickelte er das international bekannte Konzept der »Gewaltfreien Kommunikation« (GFK) und verbesserte kontinuierlich dieses Kommunikationsmodell in unzähligen Projekten und Arbeiten. Im Mittelpunkt stehen die gegenseitige Wertschätzung und Vertrauen als Hilfestellung für mehr Kooperation und Kreativität im Alltag und bei der friedlichen Konfliktlösung im persönlichen, beruflichen oder politischen Bereich. Nach Dr. Rosenbergs Erkenntnis sollten sich Menschen über alle kulturellen Unterschiede hinweg auf der Ebene ihrer Bedürfnisse verständigen und versöhnen können.

1984 gründete er das renommierte Center for Nonviolent Communication (CNVC) und entwarf internationale Programme zur Förderung von Frieden in vielen Kriegsgebieten wie Kroatien, Ruanda, Israel u. a.

In über 60 Ländern war er als Kommunikationstrainer und Ausbilder zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit gefragt.

Zwei Fragen prägten sein Leben und sein Werk;

»Was geschieht genau, wenn wir die Verbindung zu unserer einfühlsamen Natur verlieren und uns schließlich gewalttätig und ausbeuterisch verhalten?
Und umgekehrt, was macht es manchen Menschen möglich, selbst unter den schwersten Bedingungen mit ihrem einfühlsamen Wesen in Kontakt zu bleiben?«

(JH)