Interview mit Sosan Azad

Interviewreihe »Beruf MediatorIn – der Weg in die Selbstständigkeit«
Interview mit Sosan Azad
Mediatorin Sosan Azad

Mediation ist dabei, sich auch in Deutschland als Methode der Konfliktbearbeitung zu etablieren. In vielen Bereichen besteht ein großer Bedarf. Das macht den Weg in die Selbstständigkeit attraktiv, auch wenn die Nachfrage noch gering ist. Die Zahl der Mediatorinnen und Mediatoren in Deutschland steigt beständig.

In unserer Reihe »Beruf Mediator – der Weg in die Selbstständigkeit« interviewen wir Mediatorinnen und Mediatoren, die den Weg in die Selbstständigkeit gewagt haben. 

 

 

 

 

Mediation aktuell: Was hat Sie zu Ihrer Mediationsausbildung bewogen?

Sosan Azad: Ich engagiere mich mit Mediation für die Gesellschaft. Das war mein Ziel und das habe ich erreicht. Und es war mir wichtig, etwas zu lernen, mit dem ich meine Führungskompetenzen stärken konnte.

Mediation aktuell: Wann und wo haben Sie Ihre Mediationsausbildung absolviert?

Sosan AzadMeine ersten Ausbilderinnen waren Dr. Jamie Walker und Dr. Birgit Keydel in Berlin im Jahr 2001. Weiter qualifiziert habe ich mich dann bei Anita von Hertel. Zeitgleich habe ich meine Ausbildung als systemische Beraterin und Familientherapeutin gemacht. Die Kompetenzen aus dem systemischen Ansatz habe ich in meine Mediationstätigkeit einfließen lassen.

Mediation aktuell: Haben Sie sich auf ein Thema spezialisiert?

Sosan AzadJa, ich arbeite schwerpunktmäßig in Mediationsfällen in komplexen Organisationsstrukturen. Auch die Etablierung von Konfliktmanagementstrukturen ist dabei ein wichtiges Arbeitsgebiet. Ein anderer Schwerpunkt sind Mediationen in politischen Zusammenhängen und im öffentlichen Raum. Wichtig sind mir auch die Mediationsprozesse in internationalen Kindschaftskonflikten über MiKK e.V. Um die Qualität für diese Aufgaben zu sichern, habe ich eine Zusatzqualifikation in Supervision, Organisationsentwicklung und Coaching absolviert.

Mediation aktuell: Hatten Sie von Anfang an eine Selbstständigkeit als Mediator/in geplant?

Sosan AzadEigentlich nicht, ich hatte ja eine feste Stelle, bei der ich auch für das interne Konfliktmanagement im Rahmen meiner Referentenstelle zuständig war. Aber ich habe mich nach ein paar Jahren für die Selbständigkeit entschieden, um mich für Mediation stärker einsetzen zu können. So habe ich mehr Möglichkeiten, für Mediation ein Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen und offensiv dafür aufzutreten.

Mediation aktuell: Was glauben Sie, haben Sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit richtig gut gemacht? Gibt es etwas, was Sie nicht noch einmal machen würden?

Sosan Azad: Ich habe die Chance genutzt, in vielen Mediationsfeldern Erfahrungen zu machen, mein Profil zu schärfen und Kooperationen aufzubauen. Parallel hierzu waren meine Vernetzung und die Kooperation in der Mediationslandschaft ein wichtiges Fundament: die Regionalgruppenleitung Berlin, die Leitung und Vorbereitung von Mediationskongressen, die Gründung und der Aufbau der Berliner Mediationszentrale und die Fachzeitschrift »Spektrum der Mediation«. Diese Rollen habe ich im BM (Bundesverband Mediation) übernommen, inzwischen bin ich als Vorstandsmitglied für den BM aktiv.

Mediation aktuell: Wie kommen Sie an Fälle? (Datenbanken? Persönl. Empfehlungen? Berufl. Kontext?) Was ist aus Ihrer Sicht das erfolgreichste Vorgehen in der Akquise?

Sosan Azad: Meine Kunden empfehlen mich weiter. Und meine Netzwerkpartner und Kooperationspartner.

Mediation aktuell: Gibt es etwas, das Sie Mediatoren, die über eine Selbstständigkeit nachdenken, mit auf den Weg geben möchten?

Sosan AzadJa, meine Empfehlung ist es, offen zu sein für viele Mediationsfelder und viel praktische Erfahrung zu sammeln. Eine Mediationsausbildung reicht nicht, es ist wichtig, die eigene Fachlichkeit ständig zu erweitern. 

Mediation aktuell: Haben Sie ein persönliches Motto oder Lieblingszitat, das Sie begleitet?

Sosan Azad: Ich habe ein Lebensmotto: Ich setze mir ein Ziel, ich bleibe dran, aus Schwierigkeiten lerne ich und ich erreiche, was mir wichtig ist. 

 

Sosan Azad

Quellberuf: Diplom-Sozialpädagogin

www.streitentknoten.de

info@streitentknoten.de

Streit Entknoten GmbH, Kaiserdamm 103-104, 14057 Berlin

 

 

 

Literaturempfehlung 
Spangenberg, Spangenberg: Sprachbilder und Metaphern in der Mediation
Spangenberg, Spangenberg
Details
29,80 €incl. MwSt.
Broschiert, 160 Seiten, im März 2013 erschienen
Friedman, Himmelstein: Konflikte fordern uns heraus
Friedman, Himmelstein

Mediation als Brücke zur Verständigung
mit je einem Vorwort von Lis Ripke und Gisela und Hans-Georg Mähler

Details
38,80 €incl. MwSt.
Broschiert, 346 Seiten, im September 2013 erschienen