Kontroversen – Kinder – Koalitionen. Eine Tagung zum fünfjährigen Bestehen des Instituts für Konfliktmanagement an der Europa‐Universität Viadrina

Veranstaltungen
Kontroversen – Kinder – Koalitionen. Eine Tagung zum fünfjährigen Bestehen des Instituts für Konfliktmanagement an der Europa‐Universität Viadrina

von Dr. Christian Hochmuth


Logo Europa-Universität Viadrina

In der Podiumsdiskussion mit der ehemaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, dem Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Prof. Dr. Christian Pfeiffer, und der Ombudsfrau der Deutschen Bahn AG, Birgit Gantz‐Rathmann, wurde nach dem Sinn der Kontroverse und ihrer Relevanz für gesellschaftliche Entwicklungsprozesse gefragt.

Juristen lieben Streit und die pointierte Austragung von Konflikten, so hob Prof. Dr. Matthias Pechstein, der Dekan der Juristischen Fakultät der Viadrina, in seinem Grußwort hervor. Deshalb habe er anfänglich das Anliegen des Instituts, interessenorientierte und außergerichtliche Konfliktbearbeitung wissenschaftlich zu untersuchen und weiterzuentwickeln, einer kritischen Prüfung unterzogen. Doch nach den Jahren des Wirkens des Instituts begrüße und unterstütze er dessen Arbeit an der Viadrina ausdrücklich.

Das Institut konnte sich, wie der Präsident der Viadrina Dr. Gunter Pleuger unterstrich, dank der handlungsorientierten Handschrift seiner Forschungsvorhaben auf vielen gesellschaftlichen Feldern fest etablieren. Dabei sei vor allem die Bandbreite der Kooperationspartner bemerkenswert, die von internationalen Akteuren wie der UN oder dem European External Action Service der EU über Wirtschaftsunternehmen wie Bombardier und PricewaterhouseCoopers bis hin zu Verwaltungs‐ und Wissenschaftsakteuren wie dem Auswärtigen Amt, dem Justizministerium Niedersachsen oder dem Leibniz‐Zentrum für Agrarlandschaftsforschung reiche. Christian Zens, der Kanzler der Europa‐Universität, betonte, wie wichtig gerade die gewachsenen Kooperationsverhältnisse mit regionalen und überregionalen Wirtschaftsunternehmen für das Profil und die gesellschaftliche Verankerung der Viadrina seien.

Den kompletten Tagungsbericht finden Sie hier.