»Mediation aktuell« auf Mediationsveranstaltungen im Februar 2014 - Veranstaltungsberichte

Veranstaltungen
»Mediation aktuell« auf Mediationsveranstaltungen im Februar 2014 - Veranstaltungsberichte


Veranstaltung Mediation aktuell

»Mediation aktuell« war im Februar für Sie vor Ort: Bei den Internationalen Mediationstagen DACH in Hamburg, auf der 2. Konferenz Systemdesign für Konfliktmanagement und organisationalen Wandel in Frankfurt am Main und beim 6. Deutschen Mediationstag in Jena.

 

 

 

13. Internationale Mediationstage (Mediation DACH e. V.) in Hamburg

Anita von Hertel, die Vorsitzende des Verbandes Mediation DACH e. V. konnte Prof. Samy Molcho als Stargast bei den 13. Internationalen Mediationstagen (20. bis 22.2.2014) in Hamburg begrüßen. Professor Molcho gilt als einer der bedeutendsten Pantomimen des 20. Jahrhunderts und seit Jahrzehnten als führende Kapazität auf dem Gebiet der Körpersprache. Nach seinem Rückzug von der aktiven Bühne übernahm er eine Professur für Körpersprache an der Universität für angewandte Künste in Wien und lehrte am berühmten Max Reinhardt Seminar. Durch seine in viele Sprachen übersetzten Bücher über Körpersprache sowie seine Auftritte in über 50 verschiedenen Ländern wurde er weltbekannt. Sein Tenor war: Keine Bewegung ist zufällig und was zufällig erscheint, lässt sich im Kontext zu den jeweiligen Umständen und Situationen erklären. Der Körper lügt nicht – und wer seine Signale versteht, durchschaut die Vorstellungsgesten anderer und lernt, ihre Gefühle zu respektieren und zu begreifen. Professor Samy Molcho zeigte den Seminarteilnehmern in verschiedenen Konstellationen und Mediationssettings, wie die Zeichen der Körpersprache zu erkennen, richtig auszulegen und zur Erleichterung jeder Kommunikation selbst anzuwenden sind. Mit anschaulichen positiven und negativen Beispielen demonstrierte er, welche körpersprachlichen Signale durchaus unterschiedliche Reaktionen hervorrufen können. Das Resümee vieler Teilnehmer: Ein brillanter Vortrag mit überraschenden Erkenntnissen.

In seiner Ansprache zur Verleihung der begehrten Mediations-Innovationspreise 2014 an Bombardier Transportation, die Stadt Graz und das Friedensdorf in Broc (Schweiz) äußerte Prof. Patrick Sensburg, MdB und Berichterstatter zum Mediationsgesetz im Dt. Bundestag, den Wunsch zu einem Miteinander der Verbände für die Ausgestaltung eines »Gütesiegels« für zertifizierte Mediatoren nach der geplanten Ausbildungsverordnung. Denn: Sollten sie sich nicht einigen, »macht es das BMJ, und dies kann vielleicht nicht alle Interessen berücksichtigen«. In Bezug auf den Ausbildungsumfang betonte er aber auch, dass viel mehr Ausbildung notwendig sei, als nur die vorgesehenen 120 Stunden.

Auf der Hamburger Veranstaltung wurde vor allem eines deutlich: Der Mediationsmarkt bewegt sich vom Ausbildungsmarkt zu einem Angebot eines »geprägten Berufsbildes«. Dies zeigte sich insbesondere an der Reihe von Vorträgen, in denen Mediatoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einem hochqualifizierten Publikum von ihren beruflichen Erfahrungen als Mediatoren berichteten. Die Frage nach der »Fallakquise« war kein relevantes Thema.

Der Aufforderung Prof. Sensburgs »Machen Sie Werbung für eine neue Streitkultur in Deutschland« ist der Verband Mediation DACH e. V. mit dieser Großveranstaltung im besten Sinne nachgekommen.

Lesen Sie in Kürze ein exklusives Interview  mit Prof. Samy Molcho auf Mediation aktuell.

 D A CH e.V.

 

2. Konferenz Systemdesign in Frankfurt

Das Leitthema der 2. Konferenz Systemdesign am 22.2.2014 in Frankfurt lautete »Konfliktmanagement und organisationaler Wandel – Impulse für ein achtsames Management von Veränderungsprozessen«.

Mit zahlreichen Führungskräften und Personalmanagern, Mediatoren, Organisationsberatern, Anwälten, Coaches und Supervisoren diskutierten namhafte Fachreferenten über die systemischen Aspekte von Veränderungsprozessen. Schwerpunkte der Fachreferate und Workshops waren der achtsame Umgang mit oft ungeplanten Folgen und Nebenerscheinungen des Change Managements und die Nutzungsvorteile des Systemdesigns in Unternehmen und Organisationen. In einem Keynotevortrag stellte PD Dr. Becker sein Konzept der Organisationalen Achtsamkeit für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung vor: die Kernprinzipien für die »Dauerhaftigkeit« in zunehmend dynamischen Unternehmensumwelten und wichtige Bausteine zur Vermeidung von Ressourcenverlusten.

Lesen Sie in Kürze unseren ausführlichen Interviewbericht zu diesem Thema.

 Systemdesign Frankfurt

 

6. Deutscher Mediationstag in Jena

Diese Tagung auf dem Universitätscampus in Jena hat sich zum Klassiker unter den jährlichen Mediationskonferenzen entwickelt: Die Professoren Fischer und Rose (Universität Jena) sowie Professor em. Dr. Leo Montada (Universität Trier) gestalteten unter dem Leitthema »Gerechtigkeit in der Mediation« ein anspruchsvolles und informatives Tagungsprogramm.

Die Experten waren sich einig: Die Frage nach der »Gerechtigkeit« ist ein zentrales Thema jeder Mediation. Nach einem Gerichtsurteil gibt es einen deutlichen Sieger und einen Verlierer – in der Mediation soll ein Interessensausgleich zwischen den Parteien erfolgen. Wie finden die Konfliktparteien ihre »Gerechtigkeit«, ihren Mittelweg? »Je weniger dort eine Partei als Sieger über die andere erscheint, umso eher akzeptieren beide Parteien die gefundene Lösung« so Tagungsleiter Prof. Dr. Christian Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena vor mehr als 350 TeilnehmerInnen.

In zahlreichen Foren konnte die Umsetzung eines gerechten Mediationsverfahrens diskutiert und erprobt werden. So können Mediationsverfahren beispielsweise im Gesundheitswesen interessensgerechte Entscheidungen unterstützen und Konflikte lösen.

Lesen Sie in Kürze unseren ausführlichen Interviewbericht zum Thema Mediation in medizinischen Arbeitsbereichen, im Gesundheitswesen und im Medizinrecht.

 Mediationstag Jena