»Mediation aktuell« beim 8. Berliner Mediationstag

Veranstaltungen
»Mediation aktuell« beim 8. Berliner Mediationstag
Peter Knapp, Birgit Keydel, Prof. Dr. Dr. Roth auf dem 8. Berliner Mediationstag

Mit Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth konnten die Veranstalter des 8. Berliner Mediationstages, Dr. Brigit Keydel und Peter Knapp, einen der renommiertesten europäischen Hirnforscher als Fachreferenten gewinnen.

Unter dem Thema Wie unterstützen wir nachhaltige Konfliktlösungen? - Erkenntnisse der Hirnforschung stellte Professor Roth aktuelle Untersuchungsergebnisse von Entscheidungsprozessen aus neurophysiologischer und psychologischer Sicht vor.

Was motiviert den Menschen, bestimmte Wege einzuschlagen und andere nicht? Warum lässt er sich auf manche Risiken ein, vermeidet aber andere? Das menschliche Gehirn greift für emotionale, rationale oder intuitive Entscheidungen auf unterschiedliche Erfahrungen und verschiedene Lernprozesse zurück. Diese Erkenntnisse können Menschen unterstützen, bestimmte Entscheidungsprozesse zu forcieren und nachhaltigere Veränderungen anzustoßen. MediatorInnen helfen derartige Kenntnisse bei der Bearbeitung von Konflikten mit ihren Medianden. Denn in diesem Kontext ist es oft notwendig, sich auf neuartige oder ungewohnte Wege einzulassen und dabei anspruchsvolle Entscheidungen zu treffen.

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth hat Philosophie, Germanistik sowie Musikwissenschaft in Münster und Rom studiert und 1969 im Fachbereich Philosophie (Dr. phil.) promoviert. Nach seinem Studium der Biologie in Berkeley/ Kalifornien promovierte er 1974 erneut und erhielt den Dr. rer. nat. in Zoologie. Seit 1976 ist Gerhard Roth Professor für Verhaltensphysiologie an der Universität Bremen und leitete bis 2008 als Direktor das dortige Institut für Hirnforschung. Seit 2009 steht er dem »European Campus of Excellence« zur Förderung hochbegabter europäischer Studierender vor.

Haben Sie Interesse an neurobiologischen Fragen wie zum Beispiel: – Wie trifft das Gehirn Entscheidungen? - Wie geht man in komplexen Entscheidungssituationen vor? – Gibt es tatsächlich eine Informationsüberflutung? Wie schützen wir uns vor Informationsüberflutung?  Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth stand uns für ein Interview zur Verfügung, das Sie hier auf Mediation aktuell ab dem 10. Juni lesen können.