Münchner Studenten gewinnen ICC Mediationswettbewerb

Internationaler Mediationswettbewerb
Münchner Studenten gewinnen ICC Mediationswettbewerb
Quelle: ICC, Gewinner des Mediationswettbewerbs 2014

Während des Wettbewerbs übernahmen die angehenden Juristen die Rolle eines Anwaltes oder Mandaten. Aufgabe war die Verhandlung fiktiver Streitfälle im internationalen Handelsrecht, die im Rahmen einer Wirtschaftsmediation gelöst werden sollen. 120 professionelle Mediatoren begleiteten den Wettbewerb.

Die Jurastudenten der Ludwig-Maximilians-Universität München belegten den ersten Platz und konnten sich im Finale gegen die Konkurrenten aus Australien durchsetzen. Zum Team des Munich Centers for Dispute Resolution (MuCDR) gehörten Conor McLaughlin, Martina Rehman, Harley Steward und David Kaufmann. Sie wurden gecoacht von Raffael Probst.

»Der Wettbewerb bietet die große Chance zu sehen, wie Studierende aus anderen Ländern und Rechtsbereichen mit Wirtschaftsstreitigkeiten im Wirtschaftsleben umgehen« sagt Conor McLaughlin »Mediation ist vermutlich für die meisten Jurastudenten neu, denn der Schwerpunkt liegt meist auf Gerichtsverfahren. Der Wettbewerb gab uns die Möglichkeit, andere Wege der Streitbeilegung zu finden und dabei Lösungen zu suchen und finden, die nicht so aufwändig, kostenintensiv und oftmals auch destruktiv wie Rechtsstreitigkeiten sind«.

Die Gewinner haben die Möglichkeit, beim International Centre for ADR der Internationalen Handelskammer (ICC) und der Litigation and Arbitration Department der Kanzlei Linklaters Praktika zu absolvieren.

Erfreulich war auch das Abschneiden der anderen deutschen Teilnehmer: So belegten Studierende der Bucerius Law School in Hamburg den vierten Platz. Die Universität Marburg hatte mit Unterstützung von ICC Deutschland unter Leitung von Dr. Reinmar Wolff erstmals einen so genannten Pre-Moot in Marburg durchgeführt, der die Teilnehmer aller deutschen Teams mit den wesentlichen Grundzügen des Verfahrens vorab bekannt gemacht und ein entsprechendes Fallbeispiel durchspielt hatte. »Wir freuen uns über das tolle Abschneiden der deutschen Universitäten und gratulieren herzlich. Ganz sicher hat die intensive Vorbereitung durch Herrn Wolff ihren Teil dazu beigetragen, dem wir herzlich danken«, sagt Oliver Wieck, Generalsekretär der ICC Deutschland.

Weitere Informationen

Quelle Text und Bild: www.icc-deutschland.de


 J. G. Heim