Netzwerk »Betriebliche Konfliktkultur Rhein‐Main« sorgt für Dialog

Veranstaltungen
Netzwerk »Betriebliche Konfliktkultur Rhein‐Main« sorgt für Dialog
Logo Netzwerk Betriebliche Konfliktkultur

Rund 70 Rechtsanwälte, IHK‐Vertreter, Konfliktbeauftragte und Mediatoren besuchten Ende Mai eine Veranstaltung des Netzwerkes »Betriebliche Konfliktkultur Rhein‐Main« in Frankfurt am Main. Ziel der
Veranstaltung war – neben dem allgemeinen Netzwerken – die unterschiedlichen Herangehensweisen im Umgang mit Konflikten im Unternehmensumfeld kennen zu lernen. Den Auftakt dazu machte Michael Bayerlein, Ombudsmann der I.K. Hofmann GmbH in Nürnberg, indem er die Hintergründe und die Entwicklung des Konfliktmanagements in seinem überregionalen Personaldienstleistungsunternehmen vorstellte. Bayerlein ist zentraler Ansprechpartner für jegliche Konflikte, hört zu, vermittelt und mediiert. Als offizielle Anlaufstelle kann jeder Mitarbeiter den direkten Kontakt zu ihm aufnehmen. Nach lebhafter Diskussion präsentierten sich die drei IHK‐Mediationsstellen der IHK Darmstadt (Franziska Lohse), der IHK Lahn‐Dill (Christian Bernhard) und der IHK Wiesbaden (Beate Scheibig). Alle drei haben nach Verabschiedung des Mediationsgesetzes eine Mediationsstelle etabliert, an die sich zugehörige Unternehmen im Konfliktfall wenden können. Die drei IHKs leisten wahre Pionierarbeit: Sie stehen den Unternehmen als Anlaufstelle beratend und unterstützend zur Seite, vermitteln Kontakte zu ausgewählten Mediatoren und tragen so zu einer interessensorientierten Konfliktkultur bei den Unternehmen bei. Nach einer gemeinsamen Diskussionsrunde konnten in lockerer Atmosphäre Kontakte intensiviert und neu geknüpft werden.

Das Netzwerk »Betriebliche Konfliktkultur« besteht seit gut zwei Jahren. Etwa 120 – teilweise leitende – MitarbeiterInnnen aus großen wie kleinen Unternehmen haben sich zusammengeschlossen, um sich gemeinsam mit Mediatorinnen und Mediatoren über die Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Einführung von Konfliktmanagement auszutauschen. Im Jahr organisiert das Netzwerk zwei Veranstaltungen, zu denen interessante Referenten aus Wissenschaft und Praxis eingeladen werden. Initiatoren und Träger des Netzwerkes sind die Fachgruppe »Mediation und Kirche« und die Regionalgruppe »Rhein‐Main‐Neckar« im Bundesverband Mediation.

Die Herbstveranstaltung 2014 ist bereits als Tagesworkshop in Planung und findet in Kooperation mit der IHK Darmstadt am 27.11.2014 in Frankfurt am Main statt. Als Referentin eingeladen ist Frau Professorin Dr. Ulla Gläßer, wissenschaftliche Direktorin im Institut für Konfliktmanagement an der Europa‐Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Thema: Einbindung des Konfliktmanagements in die Führungsstrukturen des Unternehmens. Was bedeutet das für Führungskräfte und Mitarbeiter?

Nicole Musäus‐Rausch und Hans‐Jürgen Rojahn

Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar

Bundesverband Mediation e.V.

 

Literaturempfehlung

»Innerbetriebliche Wirtschaftsmediation. Strategien und Methoden für eine bessere Kommunikation« von Dorothea und Kurt Faller

Konflikte im Unternehmen gemeinsam lösen. Mit diesem Praxisbuch erhalten Mediatoren, Führungskräfte in Unternehmen, HR-Verantwortliche, Coaches und Berater wertvolle Anregungen zur sofortigen Konfliktbearbeitung.

Innerbetriebliche Wirtschaftsmediation