Neuer Masterstudiengang »Mediation in Peace Processes«

Studium
Neuer Masterstudiengang »Mediation in Peace Processes«

Ausbau der Mediationskapazitäten durch die ETH Zürich

ETH Zürich

An der renommierten Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) wird ab Herbst 2017 erstmals ein Masterstudiengang »Mediation in Peace Processes« angeboten. Die Gesamtkosten für die konzipierte Vorbereitungsphase und zwei 18-monatige Piltotkurse zwischen 2017 und 2021 belaufen sich auf 5,5 Millionen Franken. Das Schweizer Aussenministerium (EDA), das den Studiengang mit seiner Expertise auch operativ unterstützt, übernimt davon 30 %, also nahezu 1,6 Millionen Franken.

Im Fokus des Masterstudiengangs stehen Themen wie Konfliktanalyse in Mediationsprozessen, Mediations- und Verhandlungsinstrumente sowie Fertigkeiten von Mediatoren und die inhaltlichen Herausforderungen und Dilemmata der heutigen internationalen Friedensmediation

2011 wurde ein entsprechendes Zentrums in Kanada geschlossen. Seitdem besteht weltweit keine Möglichkeit mehr zur spezialisierten Ausbildung für die internationale Friedensmediatio. Die Schweizer EDA weist darauf hin, dass sich die Schweiz mit der Unterstützung des Studiengangs nicht nur die eigene Mediationskapazitäten sichere , sondern auch »ihre Vorreiterrolle in der Mediation als bedeutendem Instrument der internationalen Gemeinschaft zur friedlichen Beilegung von Konflikten«.

 Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter weist auf die multipolare Entwicklung hin, die international zu immer rascher eskalierenden Konflikten führt. Diese gelte es mit Mediationen zu vermeiden oder wenigstens rasch zu lösen. »Dafür brauchen wir die besten Leute, und diese wollen wir ab diesem Jahr an der ETH Zürich für die ganze Welt ausbilden.«

 Die Mediation gehört zu den Diensten der Schweiz, auf die Konfliktparteien in der ganzen Welt immer wieder zurückgreifen. Laut EDA konnte die Schweiz beispielsweise im Rahmen ihres OSZE-Vorsitzes im Jahr 2014 die Beilegung des Ukraine-Konflikts in Minsk über Botschafterin Heidi Tagliavini als leitende Mediatorin «prägen und unterstützen». Sie begleitet derzeit die Mediation des Uno-Sondergesandten für Syrien. (JH)

 

 

 

 

Literaturempfehlung 
Friedman, Himmelstein: Konflikte fordern uns heraus
Friedman, Himmelstein

Mediation als Brücke zur Verständigung
mit je einem Vorwort von Lis Ripke und Gisela und Hans-Georg Mähler

Details
38,80 €incl. MwSt.
Broschiert, 346 Seiten, im September 2013 erschienen