»Selbstorganisation« - »Spektrum der Mediation« Ausgabe 73

»Selbstorganisation« - »Spektrum der Mediation« Ausgabe 73

Neue Spannungsfelder für die Mediation in der Herbstausgabe

»Selbstorganisation« - »Spektrum der Mediation« Ausgabe 73

Im Rahmen der Digitalisierung steht die »Selbstorganisation« im Fokus von Führungskräften und ihren Beratern auf der Suche nach geeigneten Zukunftsstrategien. Doch viele Menschen überfordert die Übernahme unternehmerischer Eigenverantwortung. Widerstände und Konflikte bleiben nicht aus.

Der Schwerpunkt der Herbstausgabe von Spektrum der Mediation SdM 73 untersucht u. a. Antworten auf die Fragen: Wieviel Selbstverantwortung und Flexibilität kann ein Arbeitsumfeld vertragen? Wie viel Fremdbestimmung wird noch immer benötigt? Welche Rolle spielt in diesem Spannungsfeld die Mediation? Und kann Mediation in agilen, auf Selbstorganisation setzenden Strukturen hilfreich wirken?

Wilfried Kerntke betont, die unternehmerische Selbstbestimmung beginne bei der Wahrnehmung des Eigentums am Konflikt (S. 8). Raimund Schwendner präsentiert den »Capacity-Compass«: ein wichtiges Tool, um die Selbstorganisation im vernetzten Wandel zu unterstützen (S. 12).

»Holacracy« ist kein neuartiger Kult, sondern eine der populärsten Formen zukunftsweisender Organisationspraktiken. Eva Hohenberger untersucht das Konfliktpotenzial dieser speziellen Variante der Selbstorganisation auf Teamebene (S. 16).

Sonja Schaad und Dieter Salomon werfen einen Blick auf MediandInnen, die von »Widersachern« (Konflikten) fremdbestimmt werden (S. 19). »Ohne Chef geht streiten anders« betont Carol Sabo und verweist auf die Besonderheiten der Mediation in selbstorganisierten Kontexten (S. 22).

Auch aus mittleren Katastrophen können nach Rita Wawrzinek noch Wunder entstehen. Beispiele für diese Metapher entdeckt sie in selbstorganisierten Veränderungsprozessen zwischen MediandInnen und MediatorInnen (S. 25). Ein innovatives Projekt selbstorganisierter Konfliktbearbeitung präsentieren Melanie und Victor Vogt mit ihrem Bericht über die gerichtliche Mediation in Strafvollzugsachen (S. 28).

Praxisempfehlungen bekommen sie in dieser Ausgabe von Aglaia Hörning (Systemik S. 31), Claudia Lutschewitz (Emotionen S. 35) sowie Isabell Lütkehaus und Frank Glowitz (Trennungsphasen S. 39). Schlichtung ist gut, aber sind MediatorInnen die besseren SchlichterInnen? Diese Frage bejahen Senta und Andreas May mit ihrer mediationsähnlichen »Schlichtung plus« (S. 42).

 

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 

Literaturempfehlung 
Herausgegeben vom Bundesverband Mediation e. V.: Spektrum der Mediation Heft 73
Selbstorganisation oder Fremdbestimmtheit?
Details
12,00 €incl. MwSt.
Im September 2018 erschienen