Die weihnachtliche Metapher »Hinters Licht führen«

Metaphern in der Mediation
Die weihnachtliche Metapher »Hinters Licht führen«

Sprachbilder und Metaphern – Schlüssel unserer Sprache

Metapher Hinters Licht führen

 

 

 

 

1. Metapher und Kontext

»Hinters Licht führen...«

Weihnachten ist das Fest des Lichtes: ein Stern steht über Bethlehem, ein Hoffnungsschimmer in der dunklen Jahreszeit. Gerade in der Vorweihnachtszeit gibt es immer wieder Versuche »uns hinters Licht zu führen«. Denken wir an die Werbung, die für ihre »Geschenke« mit den unterschiedlichsten Versprechungen arbeitet.

In einer Familien- und Wirtschaftsmediation wurde um Boni in Form von Unternehmensbeteiligungen verhandelt. Die Eheleute konnten sich nicht über deren Wert einigen. Es begann eine lebhafte Diskussion und der Konflikt eskalierte. Empört erklärte die Ehefrau lautstark: »Du willst mich nur wieder hinters Licht führen«.

2. Beschreibung und Inhalt

Dieses Sprachbild steht als bildhafter Ausdruck für eine Umschreibung (meta-phorein = übertragen): Die Ehefrau will mit dieser Metapher auf den Versuch eines Täuschungs- oder Betrugsmanövers hinweisen.

3. Verwendung durch Medianden und Anleitung für MediatorInnen

Welche Informationen können Sie als aufmerksamer Zuhörer in dieser Metapher entdecken, wenn sie Ihr Mediand im jeweiligen Kontext verwendet?

Die Ehefrau warf ihrem Mann vor, sie bewusst falsch informiert zu haben. Nach ihrer Überzeugung wollte er mit seinen Täuschungsversuchen erreichen, dass sie einer für sie nachteiligen Regelung zustimmt. Mit ihrer Metapher machte die Mediandin deutlich, dass ihre Geduld mit den Ausflüchten des Ehemanns jetzt erschöpft sei.

Wie können Sie als MediatorIn darauf reagieren?

Unsere erfahrenen Mediationsausbilder haben die Metapher der Mediandin aufgegriffen und sich in ihrem Sprachbild weiter bewegt:

»Ist es hinter einem Licht nicht immer noch ausreichend hell wie vor einem Licht? Vielleicht ist die Perspektive nicht ganz so vertraut.« Und an den Ehemann gewandt: »Es wäre gut, wenn Sie die Sache so beleuchten, dass für ihre Ehefrau keine dunklen Zweifel mehr übrig bleiben«.

Durch diese Veränderung des Blickwinkels konnten die Mediatoren den ursprünglichen, in der Metapher liegenden Vorwurf entschärfen. Der Ehemann wurde davor bewahrt, den Vorwurf zurückzuweisen und seinerseits mit einem Vorwurf zu erwidern. Stattdessen hatten sie dem Mann die Möglichkeit eröffnet, seinen Standpunkt zu verdeutlichen und förderliche Informationen zu ergänzen. Wie ging es weiter? Die Medianden führten ihr Gespräch sachlich fort und vereinbarten, einen Sachverständigen zur Bewertung der Boni hinzuzuziehen. Bis zur Vorlage des Ergebnisses schlossen die Eheleute ein Stillhalteabkommen.

4. Alternative Sprachbilder

Zur bildhaften Umschreibung derartiger Konstellationen könnten Medianden folgende Metaphern anwenden: »Ich lasse mir von dir kein X für ein U vormachen …« oder »Ich lasse mich von dir nicht übers Ohr hauen«. Getragen von einer vorweihnachtlichen Stimmung könnten Sie von Ihren Medianden »Etwas läuten hören …«, oder  »Die Engel singen hören …«.

5. Auflösung der Frage aus Folge 2

In Folge 2 der »Metapher der Woche« wurde zu der Metapher »...das Fass zum Überlaufen bringen...« folgende Frage gestellt: Welche anderen Formulierungen kennen Sie, um derartige Konstellationen im Kontext zu beschreiben?

Man kann ein Fass zum Überlaufen bringen, manchmal genügt ein einziger Tropfen dazu.

Es gibt das Fass ohne Boden. (Der Flughafen in Berlin ist kostenmäßig ein solches Fass.)

Man kann ein neues Fass aufmachen.

6. Fundstellen, Literaturempfehlung

In ihrem praxisnahen Buch Sprachbilder und Metaphern in der Mediation vermitteln unsere Autoren, die erfahrenen Mediatoren Brigitte und Ernst Spangenberg, wie Sie mit einer bildhaften Sprache Ihre professionelle Gesprächsführung unterstützen können. Durch zahlreiche Dialogbeispiele, Formulierungshilfen und Übungsfragen erhalten Sie zahlreiche Anregungen zum Einsatz von Metaphern.

(Jürgen Heim)

 

Ausführliche Produktinformation und Leseprobe »Sprachbilder und Metaphern in der Mediation«

Hören und sehen Sie Brigitte und Ernst Spangenberg auf Youtube!