Zertifizierungen und Lizensierungen für MediatorInnen im Vergleich

Internationale Übersicht
Zertifizierungen und Lizensierungen für MediatorInnen im Vergleich

Synopse: Abschlüsse nach der Zertifizierungsverordnung und der Verbände in D – A - CH

von Jürgen G. Heim

Die Zertifizierungsverordnung (ZMediatAusbV) und alle Abschlüsse der Verbände

Die neue Zertifizierungsverordnung für MediatorInnen (ZMediatAusbV) ist seit dem 01.09.2017 in Kraft. Erlassen wurde sie vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) nach der Ermächtigung in den  §§ 5 und 6 des Mediationsgesetzes.

Die Präsenz der rechtlich geschützten Bezeichnung »Zertifizierter Mediator« nimmt seither deutlich zu. Die Mediationsverbände kritisieren das Modell der Eigenzertifizierung mit seinen zu geringen Anforderungen.

Hat die neue Verordnung ihr Ziel erreicht, aussagekräftige Qualitätskriterien über ausgebildete MediatorInnen zu schaffen?

Können sich potentiellen Mediandinnen und Medianden an einem »Gütesiegel Zertifizierung« orientieren?

Vergleichen Sie selbst:

In unserer aktuellen Übersicht werden die Regelungsinhalte der ZMediatAusbV und die Ausbildungsbestimmungen aller großen Mediationsverbände in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH-Länder) gegenübergestellt:

  •     BM (Bundesverband MEDIATION e. V.)
  •     BAFM (Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation e. V.)
  •     BMWA (Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e. V.)
  •     DFfM (Deutsches Forum für Mediation e. V.) mit 11 Mitgliedsverbänden
  •     DACH (Mediation DACH e. V. Deutschland, Austria, Schweiz)
  •     DGM (Deutsche Gesellschaft für Mediation e. V.)
  •     BDP (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. )
  •     ÖBM (Österreichischer Bundesverband für Mediation)
  •     SDM (Schweizerischer Dachverband Mediation)

 

Um die unterschiedlichen Kriterien einer Mediationsausbildung zu verdeutlichen, wurden in dieser synoptischen Gegenüberstellung folgende Punkte aufgenommen:

  •     Verband, Organisation
  •     Richtlinie / Satzung
  •     Zertifikat / Abschluss
  •     Zugangsvoraussetzungen
  •     Zeitstunden Ausbildung (Mindestangabe)
  •     Inhalt der Ausbildung
  •     Regelung Ausbildungsabschluss (Prüfung/Fälle)
  •     Laufzeit
  •     Rezertifizierung
  •     Pflicht zur Fortbildung
  •     Anforderungen an Aus- und Fortbildungseinrichtungen

 

Alle Angaben sind den online veröffentlichten Fassungen aller Richtlinien und Satzungen der jeweiligen Verbände und der ZMediatAusbV des BMJV entnommen (Stand: 30.01.2018).

 

Die neue Zertifizierungsverordnung (ZMediatAusbV) und alle Ausbildungsregelungen mit den Abschlüssen der Mediationsverbände in Deutschland - Österreich - Schweiz

 

Dieneue Zertifizierungsverordnung (ZMediatAusbV) und alle Ausbildungsregelungen

 

 

 

 

 

 

Produktempfehlung 
Faller, Faller: Achtsames Management
Faller, Faller

Führungskompetenzen in Zeiten hoher Komplexität

Details
39,95 €incl. MwSt.
Gebunden, 344 Seiten, am 14. März 2018 erschienen
Friedman, Himmelstein: Konflikte fordern uns heraus
Friedman, Himmelstein

Mediation als Brücke zur Verständigung
mit je einem Vorwort von Lis Ripke und Gisela und Hans-Georg Mähler

Details
38,80 €incl. MwSt.
Broschiert, 346 Seiten, im September 2013 erschienen
Ade, Alexander: Mediation und Recht
Ade, Alexander

Eine praxisnahe Darstellung der Mediation und ihrer rechtlichen Grundlagen

Details
34,90 €incl. MwSt.
Broschiert, 178 Seiten, am 18. Oktober 2017 erschienen