Wissenschaft

 
Seiten
Next Society

Soziale Nachhaltigkeit und schonende Nutzung unserer Ressourcen

von Univ. Prof. Dr. Rudolf Wimmer

Prof. Dr. Rudi Wimmer

Wirtschaftsorganisationen müssen sich - begleitet von wachsenden Konfliktpotenzialen - in der aktuellen pandemischen Krise anpassen. Doch unsere Verantwortung besteht unverändert, die Bereiche Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Gesundheit sowie Ökologie und ihr Verhältnis zueinander interdisziplinär neu zu überdenken. Führung und Management müssen sich auf diese neue Komplexität ausrichten. Die Forderungen von Univ.-Prof. Dr. Rudolf Wimmer: weg von einer reinen Gewinnmaximierung hin zur Beachtung des Gedankens der sozialen Nachhaltigkeit im globalen Kontext und ein neuer Umgang mit Wachstumsanforderungen und der ökologisch verantwortungsvollen Nutzung unserer Ressourcen.


Weiterlesen

Rezension »Das Besondere Buch«

Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus von Prof. Dr. Dieter Thomä

Warum Demokratien Helden brauchen

 

Der Argwohn gegenüber denen, die sich in der Demokratie nach Helden sehnen, ist groß.

Doch in der Krise hoffen viele Menschen auf charismatische Leitfiguren. Ist ihre Heldenverehrung ein Rückfall in autoritäre Zeiten?

Dieter Thomä liefert mit »Warum Demokratien Helden brauchen« ein gutes Argument für die Fortsetzung der Debatte, warum Demokratie-Helden helfen können, politische Krisen zu überwinden.

 

Weiterlesen

Kommunikation auf dem Prüfstand

Rechtspopulistische Sprache und Gewalt

von Dr. Astrid Séville

Vom Sagbaren zum Machbaren?

Die sprachliche Verrohung, Brutalisierung und Enthemmung in digitalen Netzwerken und öffentlichen Diskursen eskaliert zunehmend. Wird unsere Sprache aggressiv politisch instrumentalisiert? Bereitet der gegenwärtige Rechtspopulismus durch eine Strategie der Provokation, der Grenzüberschreitung und anschließenden Relativierung den Boden für rechtsextreme Einstellungen und Gewaltbereitschaft?

Die Entwicklungen und Folgen diskutiert die Kommunikationsexpertin Dr. Astrid Séville von der LMU (Ludwig-Maximilians Universität München).

Weiterlesen

Wissenschaft und Forschung

15. Kolloquium 17. bis 18. April 2020

Call For Paper bis zum 17.02.2020

Mediation aktuell: Forschungsgruppe Mediation

Die disziplinen- und universitätsübergreifende Forschungsgemeinschaft Mediation (ForMed) leistet seit 2010 Beiträge zur systematischen Entwicklung einer Mediationsforschungslandschaft. Vom 17. bis 18. April 2020 veranstaltet die Forschungsgruppe in Hamburg ihr 15. Kolloquium und lädt dazu ein, sich mit einem Abstract bis spätestens zum Montag 17. Februar 2020 zu bewerben.

Weiterlesen

Wissenschaft

Ein Bericht aus Karlsruhe und der Call For Papers 2019

von Dr. Jirko Krauß

 Forschungsgruppe Mediation (ForMed)

18 Projekte konnten beim 13. Kolloquium der Forschungsgruppe Mediation (ForMed) unter Leitung von Dr. Katarzyna Schubert-Panecka, Dr. Katharina Kriegel-Schmidt und Klaus Schmidt in Karlsruhe vorgestellt werden. Das große Themenspektrum unterstrich die professionelle Unterstützung der Forschungsgruppe für die Mediation in Wissenschaft und Praxis. Der Call For Papers ForMed 2019 hat begonnen.

Weiterlesen

Wissenschaft

Die Klientensysteme und das kognitive Verstehen des Konflikts

Gastbeitrag für den ÖBM-Wissenschaftsbeirat von Dr. Karl Kreuser

Dr. Karl Kreuser

Der Diskurs über die Professionalisierung der Mediation geht weiter:

Im zweiten Teil dieses Fachbeitrags untersucht der Autor für den ÖBM-Wissenschaftsbeirat die Klientensysteme, das Fallverstehen als kognitives Erkennen des Konflikts und die Kollektivierung der Lösungsidee.

Sein Resümee: Es gibt also hinreichende Verdachtsmomente, Mediation als echte und eigenständige Profession zu betrachten.

 

Weiterlesen

Wissenschaft

Die Professionalisierung der Mediation

Gastbeitrag für den ÖBM-Wissenschaftsbeirat von Dr. Karl Kreuser

Dr. Karl Kreuser SokraTeam

Sind Brezenbacken des Bäckers eine Profession und Mediation ein Handwerk?

Oder verhält es sich doch umgekehrt?

Nach welchen Kriterien beurteilt dies unser Gastautor Dr. Karl Kreuser?

Und was will uns der Autor mit diesem Vergleich vermitteln?

Weiterlesen

Prof. Dr. Dr. h. c. Jan Ziekow FÖV Speyer

Ihre Teilnahme zählt!

Das Mediationsgesetz wird evaluiert. Das beauftragte Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) Speyer hatte in einer zweiten Runde alle Mediandinnen und Medianden gebeten, an einer Befragung teilzunehmen.

Weiterlesen

Wissenschaft und Forschung

Abschluss einer Studienserie der Europa-Universität Viadrina und PwC Frankfurt/Main

»Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft – Entwicklungen eines Jahrzehnts«

Ein bislang einzigartiges Langzeitprojekt der empirischen, handlungsorientierten Forschung zum Konfliktmanagement deutscher Unternehmen endet mit der 5. Studie »Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft – Entwicklungen eines Jahrzehnts«.

Die Ergebnisse wurden an der Bucerius Law School in Hamburg vorgestellt.

 Weiterlesen

Aufruf zur Teilnahme bis zum 30.10.2016

 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

 

Machen Sie mit – nehmen Sie teil:

An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wird eine wissenschaftliche Studie zur Nutzung der Mediation erstellt - mitfinanziert von der Deutschen Stiftung Mediation.

Alle Informationen dazu lesen Sie in unserem Interview mit der Leiterin Prof. Dr. Elisabeth Kals.

Weiterlesen

Wissenschaft und Forschung

Eine qualitative Interviewstudie zur Mediation in internationalen Kindschaftskonflikten von Dr. Katharina Kriegel-Schmidt

Dr. Katharina Kriegel-Schmidt

Wie denken Rechtsanwälte über Mediation in hocheskalierten Trennungskonflikten? Sind sie dafür oder dagegen? Wächst die Zustimmung? Eine qualitative Interviewstudie beantwortet Fragen über Zustimmung und Vertrauen in konsensuale Verfahren.

Weiterlesen

Wirtschaftsmediation und Wissenschaft

Erstes Projekt: Konfliktbearbeitung für Einwanderung und Integration

Akademie der Ruhr-Universität Bochum

Unter der Leitung von Kurt Faller wurde an der Akademie der Ruhr-Universität Bochum eine Forschungsgruppe Konfliktmanagement (KM) gegründet.

Welche Ziele verfolgt die Arbeit der interdisziplinären Teilnehmer auf wissenschaftlichem Niveau?

Weiterlesen

 
Seiten